Evangelische Kirchengemeinde Ettenheim
   
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

"Angedacht"

Severine Plöse
Haben Sie schon mal ein Selfie verschickt? - an Freunde oder in der Familie - als kurzen Gruß, oder aus dem Urlaub? Für viele ja ein absolutes Muss und oft auch nett oder gar witzig.
Neulich bekam ich von einer Freundin ein „Bild-von-hinten“. Also ein Foto, auf dem man den Rücken meiner Freundin sah und ansonsten vor allem das wogende Meer, auf das sie gerade schaute – so ähnlich wie bei manchen Bildern von Caspar David Friedrich. Ich fand das eine schöne Alternative zum Selfie.
Es ist eine Form von Rücksicht, bei der einem der Mensch auf dem Bild an etwas teilhaben lässt, was er selbst sieht, was er selbst erlebt. Ich durfte an der Sichtweise meiner Freundin teilhaben.
Ich war beschenkt und inspiriert. Es war ein wenig wie ein Blick aus dem sicheren Zuschauerraum und doch eben auch eine Möglichkeit, ihren Blick einzunehmen - einen anderen Blick als meinen. Was sie da wohl gefühlt, gedacht hat? Ob sie einfach den Wind genossen hat und das tolle Wellenspiel, oder ob ihr auch ein wenig mulmig war?
Mir wurde deutlich: Wenn ich mich auf so ein „Bild-von-hinten“ einlasse, lasse ich mich auf etwas ein, was mich an eigene Erfahrungen erinnert, oder je nachdem auch auf etwas, was mir selbst bisher fremd war. So lerne ich die ein oder andere Sichtweise kennen, die mir bisher fremd war... Lesen Sie "Angedacht" hier weiter. . .

Monatsspruch Juli

 
Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.
Jak 1,19 (L)

Aktuelles

 
Neue Übertragungshilfe für Hörgeräte in unserer Kirche

 
Wir bauen Gemeinde - aus dem Kirchengemeinderat

 
Konfirmanden Kurs 2019 / Kurs 2020