Evangelische Kirchengemeinde Ettenheim
   
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

"Angedacht"

Severine Plöse
wir wollen nicht von gestern sein.
„Von gestern“ - das steht für alte Nachrichten, antiquierte Ansichten, unmoderne Kleidung, ...
Wer „von gestern“ ist, der ist einfach nicht auf der Höhe der Zeit, weiß nicht Bescheid, ja, hat im Grunde keine Ahnung vom Leben.
„Der ist von gestern!“, das ist ein hartes Urteil.
Natürlich will auch ich nicht „von gestern“ sein und doch möchte ich eine kleine Lanze für das Gestern brechen, denn: ich vermute, die Vergangenheit spielt oft eine viel größere Rolle als wir uns bewusst machen.
Es spielt ja durchaus eine Rolle, wo ich herkomme, wie ich aufgewachsen bin, welche Erfahrungen ich in der Vergangenheit gemacht habe. Es spielt eine Rolle für heute.
Ich höre oft Sätze wie:
„Wir waren eine tolle Konfigruppe damals – so etwas wünsche ich auch meiner Tochter.“
„In Französisch war ich nie gut. Noch heute habe ich Angst, wenn ich einen französischen Satz sagen soll.“
„Mein Vater war ziemlich streng, aber immer gerecht und ich habe eine Menge von ihm gelernt.“... Lesen Sie "Angedacht" hier weiter. . .

Monatsspruch Februar

 
Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.
Dtn 30,14 (L)

Aktuelles

 
"Himmelsstreifen"
Filmabende mit Inspiration im Südbezirk des Dekanats
 
Neues von der alten und neuen Orgel
 
Orgelpaten gesucht!