Evangelische Kirchengemeinde Ettenheim
   

Unsere neue Orgel

neue Orgel

Nun ist es endlich soweit:
Wir haben eine neue Orgel!

Der Kaufvertrag ist unterschrieben, die erste Rate ist bezahlt. Zurzeit steht sie in der Werkstatt des Orgelbauers, der sie komplett überarbeitet und dann möglichst Anfang 2018 in unserer Kirche einbaut.
Im Herbst 2015 erfuhr der Kirchengemeinderat, dass in Heidelberg eine Orgel zu verkaufen sei, die für uns interessant sein könnte. Noch recht neu, mechanische Traktur, sehr gut verarbeitet, italienischer Stil (eine Besonderheit für unsere Gegend) . . . und das zu einem unschlagbar guten Preis. Es müsse aber alles recht schnell gehen, denn das Gebäude in Heidelberg, in dem die Orgel steht, solle verkauft werden.
Es musste dann zum Glück doch nicht alles ganz so schnell gehen. Der Kirchengemeinderat konnte sich noch gut überlegen, was sinnvoll ist, denn es gab ja auch noch einige Fragen zu klären und für mich als "Neuling" galt es noch, in die Materie hinein zu kommen.
Fragen, die sich stellten, waren zum Beispiel:
Braucht es denn wirklich eine neue Orgel?
Die "alte" Steinmeyer - Orgel klingt doch noch ganz ordentlich. Sie klingt schon noch ordentlich, müsste aber dringend gereinigt werden. Damit fangen die Probleme auch schon an:
Die Reinigung und Überarbeitung ist bei dieser Bauweise (unter dem Dach hängend) sehr aufwändig und damit teuer. Dazu kommt, dass die Pfeifen von oben nicht vor Staub geschützt sind - dadurch ist eine Reinigung in kürzeren Abständen notwendig. Auch die größeren Temperaturschwankungen direkt unterm Dach tragen zu stärkerer Luftbewegung und damit Verstaubung (und indirekt Verstimmung) bei. Die Antriebe der Registerschleifen schlagen z.T. mit deutlich hörbarem Geräusch an. Das ließe sich beheben, wenn wir mehr Platz zur Seite hätten. Auch hier ist somit der Einbauort in der Kirche von Nachteil.
Aus diesen Gründen haben Orgelsachverständiger und Orgelbauer geraten, lieber das Geld in eine neue Orgel zu investieren, die einfacher zu warten und besser verarbeitet ist. Unsere neue Orgel wird diese Kriterien erfüllen.
Ist es denn sinnvoll, eine "alte" Orgel zu kaufen?
Dazu lässt sich sagen: Mit 21 Jahren ist so eine Orgel noch ein rechter Jungspund. Außerdem ist die Matz & Luge - Orgel sehr gut und robust verarbeitet. Sie stand in Heidelberg in einem durchgängig beheizten Raum. Das Holz hat also viel trockene Luft ertragen müssen. Für eine solche Belastung ist die Orgel ausgelegt und hat sie tatsächlich weitgehend unbeschadet überstanden. Die Belastung in unserer Kirche dürfte deutlich geringer sein. Es ist ein qualitativ hochwertiges Instrument, das wir uns in dieser Qualität neu nicht leisten könnten.
Könnte man eine neue Orgel nicht besser dem Kirchenraum und den Bedürfnissen der Gemeinde anpassen?
Grundsätzlich ist das richtig. Bei zwei Orgelfahrten des Kirchengemeinderates, bei denen Orgeln zwischen Hochrhein und Karlsruhe besichtigt wurden, wurde allerdings deutlich: Eine perfekte Orgel, die alle Wünsche befriedigt, gibt es nicht. Die Matz & Luge - Orgel passt recht gut in unseren Kirchenraum. Beim Einbau wird der Orgelbauer den Klang der Orgel auf den Raum abstimmen.
Aber ist sie nicht doch viel zu groß?
Von der Anzahl der Register ist sie für uns richtig. Ihre reine bauliche Größe richtet sich einfach nach der längsten Basspfeife. Der Orgelsachverständige informierte uns darüber, dass auch eine angemessene neue Orgel nicht kleiner wäre, es sei denn, man würde eine elektronische Orgel wählen.
neue OrgelWäre dann eine elektronische Orgel nicht besser?
Diese Frage war schon 2011 ausführlich diskutiert worden und die Entscheidung lautete nach sorgsamer Abwägung der Fakten: nein. Das wäre eine komplett eigene Diskussion, die ich hier nicht neu eröffnen möchte. Vielleicht so viel dazu: Herr Deininger, der Orgelsachverständige Südbadens, wies darauf hin, dass die Organisten zwar weniger werden, aber zunehmend besser ausgebildet sind und somit auch mit einer "richtigen" und guten Orgel eher zum Dienst zu gewinnen sind.
Italienischer Stil - ist das nicht etwas eigenwillig und braucht man das?
Die Disposition ist etwas ungewöhnlich, aber Organisten finden sich in der Regel schnell zurecht. Der Vorteil für den Einsatz im Gottesdienst ist der, dass zwischen lauten und leisen Klängen viele Abstufungen möglich sind. Eine Begleitung sangesstarker und auch eher sangesschwacher Gottesdienstgemeinden ist also gleichermaßen möglich. Dazu ist die Orgel gut geeignet für Kammerkonzerte. Eine derartige Bauweise gibt es sonst in unserer Gegend nicht. Es bieten sich also vielfältige Möglichkeiten für die Gemeindearbeit.
Haben wir denn genug Geld?
Das war eine große Frage des Kirchengemeinderates, denn die Renovierung des Gemeindesaales ist noch nicht abgeschlossen, und dann kam durch den Wechsel auf der Pfarrstelle noch die Pfarrhausrenovierung dazu. Beides zusammen stellt eine Belastung für den Haushalt der Kirchengemeinde dar. Die Kirchengemeinde Heidelberg hat sich darauf eingelassen, dass wir zunächst nur eine Anzahlung (30.000 €) geleistet haben und den restlichen Betrag von 35.000 € bis 2018 bezahlen.

neue Orgel Das ist gut, denn wir brauchen auch im Umfeld noch Geld: Durch den Abbau, die Überholung und den Einbau, sowie Arbeiten an der Empore entstehen weitere Kosten. Durch Zuschüsse und Darlehen der Landeskirche – deren genaue Höhe hängt von den Endkosten ab und lässt sich auch erst dann genau beziffern - rechnen wir damit, dass wir insgesamt rund 65.000 € selbst aufbringen müssen. Gut 55.000 € haben wir bereits gesammelt, so dass wir noch 10-15.000 € brauchen.

Dazu brauchen wir Ihre Hilfe!


Würde jedes unserer 2400 Gemeindeglieder (vom Säugling bis zur 100jährigen) nur 10 € spenden, ist die Orgel finanziert. Kinder können das natürlich nicht und sicher tut das nicht jede/r. So haben wir uns verschiedene Aktionen ausgedacht wie z.B. Konzerte und die Gründung eines „Freundeskreises Orgel“ (weitere Aktionen siehe Hinweise in Gemeindebriefen und Presse) und bitten Sie um Ihren (vielleicht sogar etwas höheren?) Beitrag.

Über jede Spende für unsere Orgel freuen wir uns. (Sie erhalten auf Wunsch natürlich eine Spendenbescheinigung). Gerne können Sie auch eine symbolische Patenschaft für eine oder mehrere Orgelpfeifen übernehmen, für die Sie dann auch eine Urkunde erhalten.
Über jede Spende für unsere Orgel freuen wir uns. (Sie erhalten auf Wunsch natürlich eine Spendenbescheinigung).

Spendenkonto:
Evang. Kirchengemeinde Ettenheim
Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN: DE81 6645 0050 0070 0178 61
Stichwort: Spende Neue Orgel

Aktuelles zum Thema
neue Orgel

 

Unsere alte Orgel

Orgelpaten gesucht!

Die Orgel im Detail . . .

Was gibts Neues?

 


Spendenkonto:

Evang. Kirchengemeinde Ettenheim
Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN:
DE81 6645 0050 0070 0178 61
Stichwort: Spende neue Orgel