Evangelische Kirchengemeinde Ettenheim
   
Advent - warten, dass es anders kommt als erwartet
Advent Zeit "1/2018"

heißt die Ausgabe unseres Gemeindebriefes, auch wenn sie bereits im Dezember 2017 beginnt.

Das ist kein Versehen und liegt auch nicht daran, dass wir unserer Zeit voraus sind. Das hat seinen Ursprung schlicht darin, dass wir uns als Kirchengemeinde am Kirchenjahr orientieren und nicht am Kalenderjahr. Und das Kirchenjahr beginnt eben nicht am 1. Januar, sondern am 1. Advent.

Ein Anlass für uns, die Gemeindebrief Ausgaben des kommenden Jahres unter das Thema „Zeit“ zu stellen. Das Redaktionsteam
Es ist Zeit
Es ist die Zeit,
wo die Nester bewohnt werden
von den Schneeflocken
und die goldenen Blätter
Abschied genommen haben
in leichtem Fall.
Es ist die Zeit,
wo die Gedanken sich wenden
und die Häupter sich heben
und das Herz sich erinnert,
dass Dunkelheit
nicht dunkel ist bei ihm
und Licht sein wird statt Nacht.





Es ist die Zeit,
wo die Rechtschaffenen
zu schweigen beginnen
und neue Worte gefunden werden
von denen, die gesucht haben,
während sie warteten.
Es ist die Zeit,
wo wir beginnen,
uns Gott ans Herz zu legen.
Mir geschehe, wie du gesagt hast!
Frank Howaldt aus "Der andere Advent"



Weihnachts- und Osterzeit auskosten!
Jahreskreis des KirchenjahrsDie Zeiten ändern sich, aber vielleicht ist es auch Zeit, unser Verhältnis zur Zeit mal zu überdenken.

Mir fällt auf, dass wir dazu tendieren, lange Zeit auf die großen Feste wie Weihnachten und Ostern hinzufiebern und schon mal vorzufeiern, um dann - nach dem Fest - (über-)sättigt schnell wieder zum Alltag über zu gehen.

Die Idee der kirchlichen Festkreise war eine andere. Da fastete man vor den großen Festen (natürlich auch, um das wenige, was man hatte, zu sparen) und die Adventszeit begann erst am 1. Advent und nicht schon am 1. September mit den ersten Lebkuchen in den Regalen.

Allerdings ging der Weihnachtsfestkreis auch bis Ende Januar oder in der katholischen Tradition bis Maria Lichtmess (2. Februar). Und Osterzeit ist eben bis Pfingsten.

Manche haben in den letzten Jahren das Fasten in der Passionszeit, der Zeit vor Ostern, wieder neu für sich entdeckt. Das ist eine Möglichkeit.

Ich fände es schön, die Feste noch mehr auszukosten - sie nachwirken zu lassen hinein in meinen Alltag.
Severine Plöse